Nichts: Was im Leben wichtig ist

Jugendstück von Janne Teller (2017)

„Nichts bedeutet irgendetwas. Das weiß ich schon lange. Deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun.“, verkündet der 17jährige Pierre Anthon eines Tages in der Schule der (fiktiven) dänischen Kleinstadt Tæring.

Seine Mitschüler sind wie vom Donner gerührt. Sie, die noch etwas aus ihrem Leben machen sollen, jemand werden sollen, können das nicht verstehen.

Sie sind irritiert, verunsichert, wollen von Pierre Anton eine Begründung für diese für sie unfassbare Behauptung. Doch er provoziert und verhöhnt sie, sitzend von einem Pflaumenbaum herunter: „In demselben Moment, in dem ihr geboren werdet, fangt ihr an zu sterben. Denn alles fängt nur an, um aufzuhören. Das Leben ist die Mühe überhaupt nicht wert.“

Chatroom

Jugendstück nach Enda Walsh (2016)

Sechs Jugendliche treffen aufeinander. In einem Chatroom im Internet.
Und in diesem virtuellen Raum gibt es für sie nur diese Regeln:
Keiner nennt seinen richtigen Namen.
Niemand verrät, auf welcher Schule er ist.

Klar ist nur: Alle stammen aus derselben Gegend.
Alle haben ungefähr daselbe Alter.
Sie nennen sich: William, Jack, Eva, Emily, Jim und Laura.

Die wilden Hühner und die Liebe

Jugendstück nach Cornelia Funke (2012)

Die Hühner und die Jungenbande „Die Pygmäen“ erleben die Irrungen und Wirrungen der Liebe. Sprotte könnte uneingeschränkt glücklich mit Fred sein, wäre da nicht ihre Mutter, die bald heiraten will – und ausgerechnet den „Klugscheißer“. Die Gefühle von Mutter und Tochter geraten durcheinander, als Sprottes Vater nach fünfzehn Jahren plötzlich vor der Tür steht.

Die wilden Hühner geben Fuchsalarm

Jugendstück nach Cornelia Funke (2011)

Die Wilden Hühner sind in heller Aufregung: Sprotte hat „Fuchsalarm“ gegeben! In der Geheimsprache der Mädchenbande heißt das größte Gefahr: Sprottes Oma will ihre Hennen schlachten! Dies müssen die Mädchen unter allen Umständen verhindern! Also beschließen sie, ihre heiß geliebten Maskottchen zu entführen, um sie an einem geheimen Ort in Sicherheit zu bringen.

Der Breakfastclub

Jugendstück (2010)

Fünf Schülerinnen und Schüler einer Highschool, alle mit unterschiedlichem Charakter, müssen gemeinsam nachsitzen. Die Geschichten der Prinzessin, des Strebers, des Sportlers, des Freaks und der Ausgeflippten treffen aufeinander. Nach und nach schütten sie sich ihre Herzen aus und stellen dabei fest, dass sie doch mehr gemeinsam haben, als sie anfänglich dachten.

NachSpielZeit

Jugendstück nach Hergen Schulz (2007)

Das Mädchen-Fußball-Team sitzt nach dem 1:9 frustriert in der Umkleide. Sie geben sich gegenseitig die Schuld an ihrem Versagen und wollen alle so schnell wie möglich weg. Doch Karsten, der Co-Trainer, schließt sie ein, hängt ihnen aber die Trillerpfeife hin, mit der sie um Hilfe rufen können. Doch keine von Ihnen will sich dazu hergeben.